Huck & Howl 2019: FdF wird Turnier-Zweiter

Das Turnier „Huck & Howl 2019“ in Augsburg wurde mit großer Freude erwartet. Das liegt nicht nur an der ausnahmsweisen angenehm kurzen Anreise, sondern auch an einer langen Bekannt- und Freundschaft mit den Augsburger Spielern.

Wir hatten das schwere Los, an beiden Tagen des Wochenendes das frühe Spiel um 9 Uhr bestreiten zu dürfen – und hatten beide Male ein bisschen Anlaufschwierigkeiten. Samstags konnte dies im Laufe des Spiels noch ausgeglichen werden; das Sonntagmorgen-Spiel jedoch, das wir gegen den späteren Sieger absolvierten, spielten wir aber unter unseren Möglichkeiten.

Nach einer Serie von Siegen am Samstag, in denen wir schöne, umkämpfte Spiele mit hohem Spirit für uns entscheiden konnten, qualifizierten wir uns für das upper bracket. Das Sonntagmorgen Spiel war also entscheidend, ob es gegen den vermeintlich stärkeren oder schwächeren Gegner im Halbfinale spielen – es wurde der stärkere.

Dementsprechend trafen wir im Halbfinale auf die vielen bekannten Gesichter aus Regensburg. In unserem Team bereitete sich ein gewisser Ehrgeiz aus, nach dem schwachen Spiel zuvor wollten wir unbedingt beweisen, dass wir es besser konnten und taten dies auch. Mit einer sehr konzentrierten Energieleistung spielten wir das beste Spiel des Wochenendes. Regensburg hielt stark dagegen, aber wir leisteten uns kaum Fehler und konnten das Halbfinale für uns entscheiden.

Dadurch bekamen wir die Möglichkeit auf ein Rematch, um im Finale das schwache Spiel vom Morgen gegen das Team Flying Circus aus Innsbruck vergessen zu machen. Gestärkt durch das Spiel gegen Regensburg gingen wir zu Beginn in Führung, jedoch konnten wir in dieser starken Phase nicht entscheiden wegziehen von unserem Gegner, der mit Erfahrung und Ruhe seine Punkte machte und auf Fehler von uns lauerte. Leider kamen diese Fehler dann auch, teilweise aufgrund von Konzentrationsfehlern, aber auch aufgrund einer Routinierten, starken Defense von Flying Circus. Der Gegner konnte erst ausgleichen, nach einem erneuten zwischenzeitlichen Vorsprung des Geretsrieder Teams konnte Innsbruck dann aber auf der Zielgeraden davonziehen. Wir mussten uns mit dem Endstand 9:11 abermals geschlagen geben und einsehen, dass das Team aus Innsbruck an diesem Wochenende einfach stärker war als wir.

Wir gratulieren dem verdienten Sieger und freuen uns trotz des verlorenen Finales über einen starken zweiten Platz und ein tolles Turnier, das mit vielen starken Gegnern, toller Party, netten Leuten und jeder Menge Spaß wiedermal alle Erwartungen erfüllt und übertroffen hat. (Übrigens: Auch „Sport in Augsburg“ berichtete über das Turnier mit vielen Bildern.)

Text: Korbinian Hölzl; Foto: (c) Werfwölfe Augsburg